Wer am Montag Morgen nicht aufsteht
und deswegen an keine Arbeit geht,
kommt nie mit einer Ausrede zu spät
auch wenn fürchterlich der Sturm weht.

Wenn ihr dies als Vorteil seht
und deswegen an keine Arbeit geht,
dann sprecht lieber ein längeres Gebet
weil dies sicherlich nicht gut ausgeht.

Wo da der kleinen Hacken steht?
Ja ohne Geld im Leben nichts geht,
so dass der Kuckuck mit den Flügeln weht
und ihr nackert auf der Strasse steht.

Wie ihr alle aus diesem Grunde seht,
fährt man zur Arbeit weil ansonst nichts geht.
Auch beim Sturm kommt man nie zu spät,
ich hoffe das dies jeder von Euch versteht.

Gedicht wurde am 25. April 1996 von Franco Schilla verfasst. 

                                       Copyright F. Schilla